Zuzanna Czebatul
Salt
12.05.-16.06.2019














Installation views: Zuzanna Czebatul, Salt, Limbo, 2019; © Zuzanna Czebatul; photo: Linus Muellerschoen

„Wenn sich zwei Hände berühren, entsteht eine fleischliche Sinnlichkeit, ein Austausch von Wärme, ein Gefühl des Drucks, der Präsenz und einer Nähe von Andersheit, das den anderen fast so nahebringt wie einen selbst. Vielleicht noch näher. Und wenn die zwei Hände derselben Person gehören, wird dann nicht womöglich das unheimliche Gefühl der Andersheit des Selbst erweckt, ein im wörtlichen Sinne Sich-auf-Distanz-Halten beim Empfinden des Kontakts, eine Begrüßung des Fremden in einem? Bei einer Berührung geschieht so vieles: Eine Unendlichkeit von Anderem – anderen Wesen, anderen Räumen, anderen Zeiten – wird erweckt. […] Es sind miteinander verschränkte Erzählungen, jede auf gebrochene Weise durch die andere gefädelt und von ihr umfasst. Ist das nicht das Wesen der Berührung? Ist Berührung nicht von Natur aus immer schon eine Involution, eine Einladung, ein gewollter oder ungewollter Besuch, eine Heimsuchung des Fremden in einem selbst?“ (Karen Barad, Berühren – Das Nicht-Menschliche, das ich also bin (V.1.1.), in: Susanne Witzgall, Kerstin Stakemeier (Hg.), Macht des Materials/Politik der Materialität, Berlin/Zürich 2014, S.163.)

Zuzanna Czebatuls Arbeit Spooning In Love And Anger V überdreht den meist flüchtigen Moment der Berührung in einer unlösbar und absurd wirkenden Verbindung von miteinander verschlungenen Armen und Beinen. Körper und Identitäten, zu denen die comichaft-abstrahierten menschlichen Gliedmaßen gehören, scheinen in der komplexen Verstrickung zu verschwinden und in Gemeinschaft aufzugehen. So türmt sich in der Vitrine ein in sich verfangenes Knäuel „fleischlicher Sinnlichkeit“ auf, das unserem Blick in einer ambivalenten Situation schicksalsgleicher Umklammerung preisgegeben wird. Unentwirrbar und nahezu symbiotisch wirkt diese Verbundenheit purer Berührung zwischen Leidenschaft und Kampf.

Mit ihrer fetischisierenden, öffentlichen Zurschaustellung schließt uns die Displaysituation von dieser undurchdringlichen, intim wirkenden Intensität zugleich aus. Lediglich unser Blick kann die Situation und die Materialien mit ihren, im Licht schimmernden, Texturen taxieren. Czebatuls Präsentation lässt Fragen zu Berührung, Intimität und inter- beziehungsweise intrasubjektiver Verstrickung auf eine Weise ineinander kippen, die – verstärkt durch das spezifische Ausstellungsformat – mit solchen zu Begehren, ihrer Konstruktion und Ökonomie, sowie deren Verhältnis zum Voyeurismus kurzgeschlossen werden können. Auch unsere Rolle als Betrachter*innen wird in diesem Spiel um Machtaushandlung durch Berührung und Blick zwischen Öffentlichkeit und Intimität unklar. Unsere Blicke tasten die Skulptur und die zur Schau gestellte Situation ab. Dabei scheint sich jedoch vor unseren Augen etwas abzusondern: in der uneindeutigen, körperlichen Intimität verknotet sich die Erfahrung einer „Unendlichkeit von Anderem“, die uns hier für den Moment verschlossen bleibt.

Einzelausstellungen (Auwahl): T-Kollaps, Gdańska Galeria Miejska, Danzig, 2019; Whacko In & Loco Out, IG Metall-Haus, Berlin, 2019; Even A Spaceship Has To Land Sometimes, Center for Contemporary Art Futura, Prag, 2018; TRIP CITY, Ujazdowski Castle Center for Contemporary Art, Warschau, 2017; Wild Awake, 83 Pitt Street, New York, 2017; A Gentleman’s Insult / A Gentleman’s Apology, Gillmeier Rech, Berlin, 2015; Opus Sectile, MINI/Goethe-Institut Ludlow 38, New York, 2015

zzzzcccczzzz.com

Die Ausstellung Salt wird gefördert durch den Kulturbeirat Charlottenburg-Wilmersdorf.

Presse & Dokumentation:
ArtViewer
Tzvetnik

//

‘When two hands touch, there is a sensuality of the flesh, an exchange of warmth, a feeling of pressure, of presence, a proximity of otherness that brings the other nearly as close as oneself. Perhaps closer. And if the two hands belong to one person, might this not enliven an uncanny sense of the otherness of the self, a literal holding oneself at a distance in the sensation of contact, the greeting of the stranger within? So much happens in a touch: an infinity of others—other beings, other spaces, other times—are aroused. […] These are entangled tales. Each is diffractively threaded through and enfolded in the other. Is that not in the nature of touching? Is touching not by its very nature always already an involution, invitation, invisitation, wanted or unwanted, of the stranger within?’(Karen Barad, On Touching—The Inhuman That Therefore I Am (v1.1), in: Susanne Witzgall, Kerstin Stakemeier (Ed.), Power of Material/Politics of Materiality, Berlin/Zurich 2017, p.153.)

Zuzanna Czebatul‘s work Spooning In Love And Anger V overwinds the moment of touch, which is usually of ephemeral nature, into an inseparably and absurdly looking fusion of intertwined arms and legs. These comic-like abstracted human limbs belong to bodies and identities, which seem to vanish in the complex entanglement, merging into collective unity. In the glass vitrine, an entangled ball rises up, caught in the midst of an ambivalent situation of fateful embrace, revealing to our gaze a ‘sensuality of the flesh’. Passion and struggle unify in pure touch, appearing to be inextricable, almost symbiotic.

It is the fetishizing and public nature of the display situation which also debars from the impenetrable, seemingly intimate intensity on the inside. Only with our gaze may we assess the situation and materials, whose textures are shimmering in the light. Czebatul‘s presentation intertwines questions of touch, intimacy, and inter- or else intra-subjective entanglement in ways that — intensified by the specific exhibition format — can be short-circuited with issues of desire, their construction and economy, as well as their relation to voyeurism. Likewise, our role as viewers within this play of power negotiation through touch and gaze, between the public sphere and intimacy remains unclear. While we scan the sculpture and its displayed body situation, something seems to be segregating before our very eyes: this ambiguous bodily intimacy and its entanglement with an ‘infinity of others’ proves to be, here and for now, inaccessible to us.

Selected solo exhibitions include: T-Kollaps, City Gallery Gdańsk, Gdańsk, 2019; Whacko In & Loco Out, IG Metall-Haus, Berlin, 2019; Even A Spaceship Has To Land Sometimes, Center for Contemporary Art Futura, Prague, 2018; TRIP CITY, Ujazdowski Castle Center for Contemporary Art, Warsaw, 2017; Wild Awake, 83 Pitt Street, New York, 2017; A Gentleman’s Insult / A Gentleman’s Apology, Gillmeier Rech, Berlin, 2015; Opus Sectile, MINI/Goethe-Institut Ludlow 38, New York, 2015

zzzzcccczzzz.com

The exhibition Salt is supported by Kulturbeirat Charlottenburg-Wilmersdorf.

Press & documentation:
ArtViewer
Tzvetnik

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.