Dennis Buck
All Exclusive
06.01.-03.03.2019








alle Bilder/all images: © Dennis Buck; photo: Paul Niedermayer

Limbo beginnt das neue Jahr mit der Ausstellung All Exclusive von Dennis Buck. Auf Leinwand, Glas, Plastik oder anderen Materialien konstruiert der Künstler Bilder, in denen Farbflächen auf karge Formenelemente, Zahlen und Buchstaben treffen. Die meist mit der Silikonpistole gezogenen Schriftzeichen nennen das Jahr der Werkproduktion und/oder den Namen des Künstlers in verschiedenen Variationen. Auch Bucks private Telefonnummer taucht immer wieder auf. Oft wirkt die Typografie, als hätte ein Schulkind beflissen versucht, den Autoritäten ein penibel-gleichmäßiges Schriftbild zu liefern. In anderen Arbeiten werden die Zeichen, die in Bucks Kompositionen immer eine konstitutive Rolle spielen, variantenreich moduliert oder aufs Äußerste abstrahiert: ein riesiges „DB“ wird gerade so zwischen die Leinwandränder gequetscht, während an anderer Stelle die Buchstabenkombination „BUCK“ mehrfach wiederholt und rhythmisiert über die Plastikoberfläche taumelt. Auf humorvolle Weise spielen Bucks Gesten der Selbstreflexivität in Malerei, Skulptur und Installation mit Signatur, Selbstbekundung und -befragung des Künstler*innensubjekts sowie Autorschaftskonzepten, scheinen doch auch Bucks Werkstoffe zuweilen mit ihrem materiellen Eigensinn ästhetische Prozesse zu initiieren.

War das Künstler*innendasein einst mit einer exklusiven Position innerhalb der Gesellschaft verknüpft, verlangt der heute allgegenwärtige Kreativitätsimperativ von allen die „kreative Selbsttransformation“, die der Soziologe Andreas Reckwitz als ein Desiderat identifiziert, auf das nicht mehr nur Kunstschaffende drängen. Eng verknüpft sind das Streben nach Authentizität und Einzigartigkeit, mit denen wiederum versucht wird, sich auf den Märkten zu platzieren. In den Künsten schon längst etabliert, wirkt das Selbstunternehmer*innentum inzwischen gesamtgesellschaftlich. Niemand kommt umhin, die eigene Marke zu formen und das sorgfältig gepflegte Netzwerk optimierend auszubauen. Stets im Wandel begriffen, scheint auch die gesellschaftliche Projektion auf die Künste und ihre Akteur*innen heute mehr denn je vom Wunsch nach Authentizität und Unmittelbarkeit geprägt. Die Allgegenwärtigkeit performativer Praktiken und Stichworte wie Immersion zeugen genauso davon, wie die von der Künstlerin und Theoretikerin Hito Steyerl diagnostizierte Tendenz, dass Q&As mit Künstler*innen im Kontext ihrer Ausstellungen inzwischen wichtiger als diese selbst scheinen. Steyerl spricht in Bezug auf das vielseitig wirkende Verlangen nach physischer („wirklicher“) Anwesenheit von einem „Terror des totalen Daseins“ und einer Kunst und Gesellschaft treibenden Ökonomie der Präsenz.

All Exclusive ist ein Spiel mit Dennis Bucks Präsenz. Am Boden der fast zur Gänze mit verschiedenfarbiger Transparentfolie ausgekleideten Vitrine, die nun, mit simpelsten Mitteln atmosphärisch – nahezu auratisch – inszeniert, aus allen Perspektiven Aufmerksamkeit einfordert, liegt ein einfaches weißes T-Shirt. Als Teil seines Aneignungsaktes hat Buck das sonst dauerpräsente Logo von Limbo an der Scheibe entfernt und die konventionelle Ausstellungsbeschriftung mit Silikon an verschiedenen Stellen in die Installation integriert. In der Frage, ob es sich bei dem hinterlassenen Kleidungsstück um ein „authentisches“, vom Künstler selbst getragenes Shirt handelt, kann sich die gesellschaftliche Lust am Authentischen spiegeln. Sorgfältig gezogene Silikonwürste scheinen jedoch klarstellen zu wollen, wer hier eigentlich im Vordergrund steht: DB exklusiv. Buck zeichnet sich verantwortlich und signiert das Ganze gleich zwei Mal mit seiner Telefonnummer. DB ist erreichbar – Get in touch: +4915224146263.

Ausstellungen (Auswahl): +49 152 2414NAME, Roman Road, London, 16.03.-26.04.2019; proposal for a self referantial book, jace space (kuratiert von Sam Shoemaker), Los Angeles, California, 2018; Provincetown, MEWO Kunsthalle, Memmingen, 2018; ein bucket flowers, zweisieben, Karlsruhe (solo), 2017; tootausendfifteen, ung5, Cologne (solo), 2016;

buckdennis.de

Presse & Dokumentation:
Tzvetnik
KubaParis

//

Dennis Buck
All Exclusive
6 Jan – 03 Mar 2019

Limbo kicks off the new year with the exhibition All Exclusive by Dennis Buck. On canvas, glass, plastic and other materials, the artist constructs images, in which colour fields meet rather plain elements, numbers and letters. Using a silicone gun to write most of the characters, they reveal the work’s year of manufacture and/or the name of the artist in various forms. Here and there, Buck’s private mobile number appears as well. Often, the typography looks as though a schoolchild had been diligently trying for a meticulously uniform handwriting to show to the authorities. In other works, the characters, always inhabiting a quintessential role in Buck’s compositions, are variedly modulated or heavily abstracted: a huge “DB” is barely able to be squeezed in between the edges of the canvas, while elsewhere the letter combination “BUCK” is rhythmically repeated, staggering over the plastic surface. Humorously, Buck’s gestures of self-reflexivity, found in painting, sculpture and installation, play with artist-identity and the practice of signature, as well as authorship concepts by using materials, whose obstinacies, at times, seem to initiate aesthetic processes themselves.

Whereas the artist once held an exclusive position within society, today’s ubiquitous imperative for creativity demands the „creative self-transformation“ of each and every one. Sociologist Andreas Reckwitz identifies this as a desideratum not only artists are constantly pushing for nowadays. Closely linked are the striving for authenticity and uniqueness, as they are used to influence one’s positioning within today’s markets. Having been established in the arts for a long time already, self-entrepreneurship now has an overall societal impact as well. Nobody can avoid creating their own brand and expanding their carefully maintained and steadily optimized network. Today, society’s constantly changing projections on the arts and its protagonists also seem to be increasingly characterized by a desire for authenticity and immediacy. The ubiquity of performative practices and keywords such as immersion testify to this as well as a recent trend, which was diagnosed by artist and theoretician Hito Steyerl, finding that Q&As with artists in the context of their exhibitions now seem to be perceived as more relevant than the shows themselves. Steyerl relates this multifaceted longing for physical (“real”) presence to an economy of presence that drives art and society, calling it the “terror of total Dasein”.

All Exclusive plays with Dennis Buck’s presence. Using transparent foil of various colours to almost entirely line it from within, Buck has staged the vitrine in an atmospheric and nearly auratic way with simplest means. Now, it demands attention from all perspectives. At its bottom, Buck has placed a simple, white T-shirt. As part of his act of appropriation, he has removed Limbo’s otherwise present logo from the glass pane and integrated the conventional exhibition labelling with silicone at various positions in the installation. The question of whether the left-behind garment is an „authentic“ piece by the artist might reflect society’s lust for the authentic. It appears that the carefully executed silicone sausages, however, aim to clarify who’s really at centre stage: DB exclusively. Indicating he is the one responsible, Buck even signs with his telephone number twice. DB is available – Get in touch: +4915224146263.

Selected exhibitions include: +49 152 2414NAME, Roman Road, London, 16 March – 26 April 2019; proposal for a self referantial book, jace space (curated by Sam Shoemaker), Los Angeles, 2018; Provincetown, MEWO Kunsthalle, Memmingen, 2018; ein bucket flowers, zweisieben, Karlsruhe (solo), 2017; tootausendfifteen, ung5, Cologne (solo), 2016;

buckdennis.de

Presse & Dokumentation:
Tzvetnik
KubaParis

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.