Nina Wiesnagrotzki
Corner Case
10.03.-14.04.2019

















Installation views: Nina Wiesnagrotzki, Corner Case, series of lasercuts on polypropylene folders, ca. 30 x 45 cm each, 2019; © Nina Wiesnagrotzki; photo: Nina Wiesnagrotzki/Limbo

The herbaceous perennial Arisaema dracontium (Green Dragon, Drachenwurz) changes sex from year to year depending on age and ecological factors like weather. Viewed from the side, its highly-dissected main leaf fanned out in a semicircle and its second central leaflet, positioned slightly lower, seem to represent the wings and head of a dragon. The natural scientist Carl Linnaeus, who created a herbarium for taxonomic purposes with countless dried plants on loose sheets of paper, gave the Arisaema dracontium its name referring to the mythological being. In contrast to the dragon, a mythical creature often issued with an animated subject status, the plant seems to be entrenched in the ground, inert and mute. In order to render it accessible to a language of classification, it was torn out from its rooting and natural environment. In a herbarium, temporality is thus suspended while a dubious claim for realism identifies the single plant specimen as its norm. Today, we extract genetic material and valuable minerals from these plants, which also serve as records of climate change. Parallel to the bioethical discourse on the sentience of plants, the debate on the financialization of so-called ecosystem services such as natural water filtration is currently accelerating. Here an ever-expanding dimension of the exploitation of natural resources under the logic of capitalism is looming.

The serial drawings of the Arisaema dracontium which Nina Wiesnagrotzki realized by applying laser-cut technique on semi-transparent standardized plastic folders reveal left-behind traces held in suspense. The plant made visible appears to be simultaneously absent and present: posing and continually moving, it faces us and turns away. If the pose effects a purpose in constituting a subject within image processes, we may here encounter constructions of subjects whose sign language we cannot (yet) decode. Our urge to decipher and comprehend is also thwarted by the irritating relation of representation, voids, and unfamiliar subjectivity. In reference to the polarity between an objective understanding of nature in Western modernity and concepts such as animism, the work aesthetically initiates an animation that suggests vitality. Not least a dynamization becomes apparent, opening the discourse of our relations to the environment for multiple perspectives, without dissolving it to one side or the other.

Selected exhibitions: A School Of Schools, 4th Istanbul Design Biennial, Istanbul, 2018; duo show with Mindy Rose Schwartz, Room E_1027 @ Center, Berlin, 2018; Berlin Art Prize, The Shelf, Berlin, 2018; 36th Arbeitsstipendium für bildende Kunst, Falckenberg Collection, Hamburg, 2018; Alembic Growl, duo show with Maximilian Schmoetzer, Komplot, Brussels, 2017; Marl Video Art Award, Skulpturenmuseum im Glaskasten Marl, Marl, 2016

http://www.wiesnagrrr.de

The exhibition Corner Case is supported by Kulturbeirat Charlottenburg-Wilmersdorf.

//

Das Staudengewächs Arisaema dracontium (Green Dragon, Drachenwurz) verfügt über die Fähigkeit, mal einen männlichen, mal einen weiblichen Blütenstand zu entfalten. Von der Seite betrachtet scheinen das im Halbkreis vielteilig aufgefächerte Hauptblatt und das zweite etwas tiefer liegende zentrale Blättchen die Flügel und den Kopf eines Drachens darzustellen. Der Naturforscher Carl von Linné, der zu taxonomischen Zwecken ein Herbarium mit unzähligen getrockneten, auf losen Papierbögen präparierten Pflanzen zusammenstellte, gab der Arisaema dracontium ihren auf das mythologische Wesen bezogenen Namen. Im Gegensatz zum Drachen, dem als Fabelwesen oft ein beseelter Subjektstatus zugeschrieben wird, scheint die Pflanze jedoch im Boden verwurzelt, immobil und stumm. Um sie der klassifizierenden Sprache verfügbar zu machen, wurde sie ihrer Verwurzelung und natürlichen Umwelt entrissen. In einem Herbarium wird Zeitlichkeit aufgehoben und das einzelne Pflanzenexemplar in einer zweifelhaften Realismusbehauptung als deren Norm ausgegeben. Heute gewinnen wir aus den so gesammelten Pflanzen genetisches Material, wertvolle Mineralien und Informationen über Klimaveränderungen. Parallel zum bioethischen Diskurs über die Empfindungsfähigkeit von Pflanzen beschleunigt sich aktuell die Debatte zur Finanzialisierung von sogenannten Ökosystemdienstleistungen wie etwa der natürlichen Wasserfilterung. Hier zeichnet sich eine neue Dimension der Ausbeutung natürlicher Ressourcen unter der Logik des Kapitalismus ab.

Die seriellen Zeichnungen der Arisaema dracontium, die Nina Wiesnagrotzki mit Lasercut-Technik auf semitransparenten, genormten Kunststoffordnern eingeschmolzen hat, zeigen hinterlassene Spuren in der Schwebe. In ihnen erscheint die sichtbar gemachte Pflanze anwesend und abwesend zugleich. Sie posiert – immer in Bewegung dreht sie sich zu uns oder wendet sich ab. Hat die Pose in Bildwerdungsprozessen eine Subjekt konstituierende Funktion, begegnen uns hier womöglich Subjektentwürfe, deren Zeichensprache wir (noch) nicht entschlüsseln können. Unser Drang zur Dekodierung wird auch durch das irritierende Verhältnis von Repräsentation, Leerstellen und unvertrauter Subjekthaftigkeit durchkreuzt. In Bezug auf die Polarität zwischen einem objektivierenden Naturverständnis der westlichen Moderne und Konzepten wie dem Animismus initiiert die Arbeit mit ästhetischen Mitteln eine Animation, die Lebendigkeit suggeriert. Nicht zuletzt gibt sich eine Dynamisierung zu erkennen, die den Diskurs unserer Beziehungen zur Umwelt multiperspektivisch öffnet, ohne ihn nach einer Seite hin aufzulösen.

Ausstellungen (Auswahl): A School Of Schools, 4. Istanbul Design Biennale, Istanbul, 2018; Duoausstellung mit Mindy Rose Schwartz, Room E_1027 @ Center, Berlin, 2018; Berlin Art Prize, The Shelf, Berlin, 2018; 36. Arbeitsstipendium für bildende Kunst, Sammlung Falckenberg, Hamburg, 2018; Alembic Growl, Duoausstellung mit Maximilian Schmoetzer, Komplot, Brüssel, 2017; Marl Video Art Award, Skulpturenmuseum im Glaskasten Marl, Marl, 2016

http://www.wiesnagrrr.de

Die Ausstellung Corner Case wird gefördert durch den Kulturbeirat Charlottenburg-Wilmersdorf.