Julian-Jakob Kneer
frottage
29.06.-18.08.2019














Installation views: Julian-Jakob Kneer, frottage, 2019, oak wood, lead, wax

sculpture: 95 x 75 x 35 cm; waxpanel: 115 x 78 cm; Copyright 2019 Julian-Jakob Kneer All Rights Reserved.

Im verschwenderisch-schwelgenden Exzess des Rokoko mit seinen launenhaft geschwungenen, filigranen und doch herrisch wuchernden Formen frisst sich das Ornament mit rücksichtsloser Leichtigkeit in das Bild, seinen eigentlichen Widerspruch ersetzend, hinein. Unausweichlich scheint die Emanzipation von Wirt und Funktion, die das Ornament als Beiwerk einst lebensfähig machten, in der eigenen Eliminierung münden zu müssen. Wo es sein Dasein als solches abstreift, mag das Ornament jedoch zugleich zu einer befreiten Leerform mit unentdecktem Potenzial finden.

Hinter Glas schwillt eben jene Leerform in unserer Gegenwart, nunmehr der Logik von Zierrat und Symbolisierung entbunden, an. Entleert und sublimiert zugleich, scheint sich die Form dabei vollends selbstgenügsam einerseits in die Verheißung des L’art pour l’art und andererseits in komplexe Ambivalenzen hineinzudrehen. Während ihre manieristisch geschnitzte Erscheinung würdevoll dem Kunsthandwerk huldigt, lässt sich inmitten der collagierten Exzentrik auch etwas von der mitunter beißenden Nüchternheit vermuten, mit der sich Appropriation ästhetisches Material zuweilen einverleibt. Hierdurch oszilliert die Form in irritierender Mehrdeutigkeit zwischen den Behauptungen des konservierten Relikts und dessen Aneignung.

Mithilfe des grafischen Verfahrens der Frottage wurden in viktorianischer Zeit als besonders schön geltende Verzierungen von Grabplatten konserviert, indem man ihre Oberflächenstruktur auf Papier mit Zeichenwerkzeugen durchrieb. Als Technik der Aneignung fetischisiert sie etwas Vorhandenes und dessen Spur als zu transformierendes Material. In Bezug auf einen stilpluralistischen Historismus und seine Rhetorik, die ebenso wie die des Ornaments in der Moderne in Verruf geriet, geben sich mit Blick auf das hier von der Außenwelt isolierte Objekt nicht zuletzt auch Spannungsverhältnisse zu erkennen, die sich auf Dynamiken von Wertzuschreibung und -transformation beziehen lassen. Für einen Moment scheint sich eine der Determinierung entwindende Form – in gleicher Weise vertraut und fremd – zu offenbaren. Ihr stehen sofort, und immer schon, neue Wünsche und Begierden gegenüber, die lüstern auf ihre anreichernde Besetzung drängen.

Zur Eröffnung der Ausstellung findet eine von Julian-Jakob Kneer und Ella Plevin entwickelte Performance als Teil des Project Space Festival 2019 statt (Performerin: Jutta von Brunkau).

Zuletzt gezeigte Projekte: L’amour, Fetisch-Hof (Berlin 2019); ornament sublime, Lucas Hirsch (solo, Düsseldorf 2019); Cloak of Mercy, Horse & Pony (Berlin 2019); Gentle Heterodoxy – Social Body and its Enchantments, fffriedrich (Frankfurt am Main 2018); wicked games, ROOM E-10 27 @ Center (solo, Berlin 2018); A night in Alexander (online, 2018); Jugend ist Trunkenheit ohne Wein, BIKINI (solo, Basel 2018); sub rosa, 1.1 (solo, Basel 2017); GTdaHÖ, Ambassador****** (kuratiert von Kneer, Wien 2017); Ushirode, Geddert Hronjec Collection (solo, Berlin 2017); rule#34 als Oslo10’s fünfte Webresidenz (solo in Koll. mit Blue Stork, Basel 2017).
julianjakobkneer.com

Die Ausstellung frottage wird gefördert durch den Kulturbeirat Charlottenburg-Wilmersdorf und die Schweizerische Botschaft Berlin.

Ausstellungskritiken:
taz – die Tageszeitung
PASSE-AVANT
Art Unlimited

Dokumentation:
Parnass Magazin
Tzvetnik
KubaParis
OFluxo
Journal FYI

//

In the lavishly indulgent excess of Rococo with its moodily curved, delicate and yet overbearingly sprawling forms, the ornament begins to devour the image, its essential counterpart, replacing it with ruthless ease. Inevitably, the ornament’s emancipation of its host and serving purpose, once making it viable as embellishment, seems to result in its own suspension. At the same time, however, to question its function and ultimately shedding itself of such, may lead the ornament to find its way into a liberated void form, inhabiting potential yet to be realized.

In our presence, though behind glass, said form swells up, casting off the logic of adornment and symbolization. Emptied and sublimated at once, it self-sufficiently seems to merge into the promises of L’art pour l’art on the one hand, and complex ambivalences on the other. While its mannerist carved appearance gracefully pays homage to craftsmanship, in the midst of the collaged eccentricity, one might detect a sense of the cutting austerity with which the act of appropriation sometimes incorporates aesthetic material. Thus, the form oscillates with irritating ambiguity between the assertion of a preserved relic and the appropriation of it.

Employing the graphical method of frottage, the Victorians preserved decoration of tombstones considered particularly beautiful, by rubbing their surface structure on paper with the help of drawing tools. As an appropriation technique, it fetishizes a pre-existing object and its trace, transforming it as aesthetic material. With regard to the pluralism of styles within historicism, and its rhetoric – which, like the ornament’s, fell into disrepute during modernism – tensions between the isolated object before our eyes and the world around it become apparent, relating to value, its transformation and contingency. For an instant, a form, similarly familiar and strange, appears to be freeing itself from determination. Immediately, it is, and always has been, confronted with new wishes and desires, lustfully pushing towards occupation.

On the occasion of the opening a performance developed by Julian-Jakob Kneer and Ella Plevin will unfold in the vitrine’s immediate surroundings (as part of Project Space Festival 2019; performed by Jutta von Brunkau).


Recent projects include: L’amour, Fetisch-Hof (Berlin 2019), ornament sublime, Lucas Hirsch (solo, Düsseldorf 2019); Cloak of Mercy, Horse & Pony (Berlin 2019); Gentle Heterodoxy – Social Body and its Enchantments, fffriedrich (Frankfurt am Main 2018); wicked games, ROOM E-10 27 @ Center (solo, Berlin 2018); A night in Alexander (online, 2018); Jugend ist Trunkenheit ohne Wein, BIKINI (solo, Basel 2018); sub rosa, 1.1 (solo, Basel 2017); GTdaHÖ at Ambassador****** (curated by Kneer, Vienna 2017); Ushirode, Geddert Hronjec Collection (solo, Berlin 2017); rule#34 as Oslo10’s fifth web-residency (solo in collab. w/ Blue Stork, Basel 2017).
julianjakobkneer.com

The exhibition frottage is supported by Kulturbeirat Charlottenburg-Wilmersdorf and the Swiss Embassy in Berlin.

Exhibition reviews:
taz – die Tageszeitung
PASSE-AVANT
Art Unlimited

Documentation:
Parnass Magazin
Tzvetnik
KubaParis
OFluxo
Journal FYI